Die Würfel sind gefallen, unsere Wurfplanung für 2020 steht.

Es ging wieder einmal in die schöne Schweiz und ins schöne Frankreich.

Um diese Verpaarungen zu realisieren haben wir weder Kosten noch Mühe gescheut und sind innerhalb von 6 Tagen gut 3000 km quer durch Europa (Deutschland, Belgien, Luxemburg, Frankreich und Schweiz) gereist. Vorraussetzung für das Zustandekommen dieser Verpaarungen war insbesondere die Bereitschaft und der Wunsch auf eine Vertrauensvolle und dauerhafte Zusammenarbeit im Sinne der Rasse und der Rassebegründerin Frau Imelda Angehrn.

Unsere “Emily” wurde am 10. August 2020 in Bourbon-Lancy (Burgund / Frankreich) mit dem Decküden “Narco” verpaart. Laut Ultraschallbild vom 5. September 2020 war die Verpaarung erfolgreich. Wenn alles gut geht erwartet Emily ihre Welpen Anfang bzw. Mitte Oktober 2020.

“Narco” und “Emily” haben sehr gute Gesundheitswerte, zeigen deutlich den Rassetyp, sind vom jeweiligen nationalen Zuchtverband (SCC oder VDH) für die Zucht zugelassen und haben ein sehr freundliches und freies Wesen. Unser besonderer Dank gilt Narco’s Besitzer (Ludovic Peraleda) dass er uns dieses Prachtkerlchen zur Verfügung gestellt hat.

Aus dieser Verpaarung erhoffen wir uns vitale, gesunde und typvollen Nachwuchs.

Champion Margeta's Emily
Narco des sources Sacrees (F)

Unsere “Greta” wurde am 15. August 2020 in Fällanden (Greifensee / Schweiz) mit dem Decküden “Cash” verpaart. Laut Ultraschallbild vom 10. September 2020 war die Verpaarung erfolgreich. Wenn alles gut geht erwartet Greta ihre Welpen Mitte Oktober 2020.

“Cash” und “Greta” haben sehr gute Gesundheitswerte, zeigen deutlich den Rassetyp, sind vom jeweiligen nationalen Zuchtverband (SKG oder VDH) für die Zucht zugelassen und haben ein sehr freundliches und freies Wesen. Unser besondere Dank gilt Cash’s Besitzerin (Carmen Rappold) dass sie uns dieses Prachtkerlchen zur Verfügung gestellt hat.

Auch aus dieser Verpaarung erhoffen wir uns vitale, gesunde und typvollen Nachwuchs.

J-Champion Margeta's Greta
Cash vom Greifenseeblick (CH)

Unsere Wurfplanung war sehr von der weiteren Entwicklung der Corona-Virus-Pandemie abhängig. Das heißt, dass diese Verpaarungen nur stattfinden konnten da ein freier Grenzübertritt möglich war. Wir sind sehr froh dass wir dazu die Möglichkeit hatten.